Geschichte

Von der Ortsbücherei in der Kammer zur Stadtbücherei auf zwei Stockwerken

1956
Die im zweiten Weltkrieg zerstörte Ortsbücherei wird wieder neu aufgebaut. Rund 1000 Bücher stehen den ca. 400 Leserinnen und Lesern zur Verfügung. Untergebracht ist die Ortsbücherei im alten Feuerwehrgerätehaus. Die Bücherei ist zu dieser Zeit eine sogenannte "Thekenbücherei". D.h. die Leser können sich nicht selbst am Regal etwas aussuchen, sondern müssen sich an die Leiterin der Bücherei wenden, die das Gewünschte überreicht.

1966
Die Bücherei ist auf einen Gesamtbestand von 2600 Bücher gewachsen.

©Landesmedienzentrum Stuttgart

1970
Im Dachgeschoss des Feuerwehrgerätehauses wird es für den wachsenden Buchbestand und die Leserschaft immer beengter. Die Gemeindeverwaltung beschließt, für die Ortsbücherei im Realschulneubau Räumlichkeiten einzurichten.
Es werden für die damalige Zeit wichtige Modernisierungen durchgeführt. So wird die Ausleihe auf den sogenannten Freihandbetrieb umgestellt, das heißt die Leserinnen und Leser können ab jetzt nach ihrem eigenen Geschmack Bücher aus den Regalen wählen. Der Bestand erhöht sich auf 5.500 Bände. Bequeme Sitzgelegenheiten und neue Regale schaffen eine gemütliche Atmosphäre.

 

1988
Die Ortsbücherei bezieht das erste Stockwerk im alten Schulhaus. Der Buchbestand ist inzwischen auf 10.000 Bücher gewachsen.

2000
Es ist soweit: nach vielen Umbauarbeiten zieht die Bücherei in die neuen Räume im inzwischen in "Rektor-Franke-Haus" umbenannten alten Schulhaus. Der Medienbestand umfasst - nach dem Aussortieren alter, zerschlissener Bücher und der Neuanschaffung neuer Medien wie CDs, Kassetten, CD-ROMs oder Videokassetten ca. 9.000 Medieneinheiten.

2010
Im Oktober feiert die Stadtbücherei ihr 10jähriges Bestehen in den neuen Räumen mit einem großen Festwochenende: Theater und Unterhaltung für die Großen, eine Stadtrallye rund um das Thema "Vom Korn zum Brot" für die Kleinen.

Geschichte

Das Gebäude

Die Bibliothek

Das Team Geschichte Rundgang

Allgemein